Virtuelle W:O*Art Ausstellung

Lieber Jens,

zu Deinem siebten runden Jubiläum gratulieren Dir Holger, Thomas und das gesamte Team des Wacken Open Air von ganzem Herzen!

Ehre, wem Ehre gebührt: Zu Deinen zahlreichen Titeln und respektvollen Beinamen, welche Dir Dein herausragendes künstlerisches Schaffen über all die Jahrzehnte eingebracht hat, gehört noch ein kleiner Ausdruck tiefer Wertschätzung hinzu, auf den niemand anderes mit vollem Recht einen Anspruch erheben könnte: der Wacken-Maler!

Es ist ein riesiges Glück, wenn ein großer Künstler das, was einem besonders am Herzen liegt, zu seinem Sujet erklärt. Das Auge des Malers sieht mehr. Gerade Deine Bilder zeigen der Welt den Geist der Freude und der Gemeinschaft, die dem Heavy Metal innewohnt. Wir sind Dir mehr als dankbar, dass Du uns diese Ansichten und Einsichten so oft zum Geschenk gemacht hast und unser Festival in eine Reihe mit den vielen anderen großen Themen stellst, die Du der Beachtung für wert gefunden hast.

Doch Du bist uns stets mehr als ein reiner Kunst- und Kulturschaffender gewesen, nämlich ein großer persönlicher Freund und vorbildlicher Mensch. Dein kraftvolles Engagement für „Lautstark gegen Krebs“ sowie nebst der Watt-Olümpiade, hat uns immer wieder inspiriert und zahlreichen Hilfsbedürftigen neue Hoffnung gespendet.

Freundschaft fußt auf Gemeinsamkeiten und davon haben wir im Laufe der Jahre viele entdecken dürfen: Du bist unzertrennbar mit Deiner Heimat im Norden verbunden. Die Freunde und das Glück anderer Menschen liegen Dir stets am Herzen. In der Not reichst Du eine helfende Hand. Deine Beharrlichkeit und das Streben nach Perfektion treiben Dich stets zu neuen Ufern. Trotz all dem Ruhm stehst Du mit beiden Beinen fest auf dem Boden und gehst unbeirrbar Deinen eigenen Weg.

Lieber Jens nebst Family , wir wünschen EUCH Alles Liebe und Gute, Gesundheit und Glück und noch viele Jahre voller freudiger Schaffenskraft!

Möge Dich die Metal-Muse weiterhin überkommen!

Holger, Thomas & das Wacken-Team

P.S.: Wir erwarten Dich dann beim Wacken Open Air 2021.

Ein Klick in dieses Bild führt in die virtuelle Ausstellung. Für Ungeübte empfehlen wir "Start guided Tour".

W:O*Art

Zunächst empfand Jens Rusch seine Studien auf dem "Holy Ground" im nachbarlichen Wacken als eine Aufgabe im Stile mittelalterlicher Schlachtenmaler. Im Laufe der Jahre entstand jedoch ein ganz eigentümlicher Bilderkosmos, der die Inspiration durch Musik und Menschen spüren lässt. Im Dialog mit Dirk Illing RIP wurde die erste W:O*Art-Ausstellung auf dem Festival etabliert.

Workshops

Aus Kontakten mit Festivalbesuchern entstanden jährlich neue groß-formatige Gemälde und Studien.

Sketches

Aus Skizzen vor Ort, Fotos als Gedächtnisstützen, Dialogen und lauter Musik entstand im Laufe der Jahre eine ganz eigene pittoreske Bilderwelt. Auf seinen Leinwänden ent-wickelten sich surreale Bildinhalte, die für viele Metalheads in aller Welt das Gehörte vertieften.


"Wheelchair Crowddiving"

Handsignierter Kunstdruck auf 300gr Karton nach einem Ölgemälde auf Leinwand von Jens Rusch.

Kartonformat  DIN A1                 59,4 x 84,1 cm


Auslieferung kann sich wegen der Weihnachts-Engpässe etwas verzögern.

Os custos de envio para o exterior devem ser solicitados individualmente.
Shipping costs abroad must be requested individually.

Los gastos de envio al extranjero deben ser solicitados individualmente.


Subscriptionspreis der Startauflage. Limitiert auf 100 Exemplare.

Kunstdruck Wheelchair Crowddiving

60,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 9 Tage Lieferzeit1

Gemälde in privatem oder öffentlichen Besitz


Workshops

4 Monate lang berichtete Jens Rusch in täglichen Momentaufnahmen aus seinem Atelier über die Entwicklung dieses ambitionierten Gemäldes auf seiner Facebook-Seite. Auf seiner Archiv-Website finden Sie zu jedem der hier gezeigten Gemälde einen ausführlichen Workshop.

Auch in sein Sonderthema "Schöpfungsgeschichten" haben die W:O*Art - Einflüsse Einzug gehalten. Hierzu entsteht gerade ein thematisches Buch.

Original-Gemälde

"Japan / Mexico"

Ölgemälde auf Leinwand  

Format 150 x 110 cm

9.800,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Opa Willi

Ölgemälde auf Leinwand

Format 150 x 110 cm

9.800,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1


Weltkuh und Tigerente

Ölgemälde auf Leinwand
Format 110 x 150 cm

9.800,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Musik für die Tauben

Ölgemälde auf Leinwand
Format 110 x 150 cm

9.800,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Der lauteste Balzplatz der Welt

Ölgemälde auf Leinwand
Format 110 x 150 cm

9.800,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Rock´n Rollis

Ölgemälde auf Leinwand

Format 110 x 150 cm

9.800,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Blind Guardian

Ölgemälde auf Leinwand

150 x 110 cm

Blind Guardian

9.800,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 9 Tage Lieferzeit1


Metalbirds

Ölgemälde auf Leinwand

Format 60 x 150 cm

8.600,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Cemican

Ölgemälde auf Leinwand
Format 150 x 110 cm

9.800,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1


Wie alles begann

"Das Thema ist simpel ausgedrückt "extrem bildschwanger" - und ich genieße den Triumph, dass sich vor mir absolut niemand an diesen malbaren Kosmos herantraute. Das ist für einen Bildermann in fortgeschrittenem Alter; der Grund hat, sich sein neigungsorientiertes Restleben zu möblieren; fürwahr eine geniale Motivationshilfe." Hinzu kamen gestalterische Probleme, denn als "gemalte Sozialstudien" seien seine großformatigen Gemälde (110 x 150 cm) falsch abgeheftet und die Szenarien auf den Bühnen überließ er schon gleich den Fotografen. Ihn reizte die Darstellung des nicht Sehbaren weit mehr. "Wie symbolisiere ich Taubstumme, denen es gelingt, aus Wacken ihr eigenes Mekka zu gewinnen, weil sie nur hier zumindest ein wenig am Musik-Erleben teilhaben können? Wie stellt man die auf dem "Holy-Land" fast selbsterstrittene "Inclusion" von gehandicapten Metal-Fans dar, ohne Bloßstellung und angemessen würdig?. Wie empfinden Blinde das Geschehen ?"

So näherte sich der Maler dem Geschehen zunächst mit dem Skizzenbuch und vertraute auf seine Plein-Air-Erfahrungen mit den Norddeutschen Realisten. Diese nützte ihm jedoch herzlich wenig. Zu hektisch, zu schnell-lebig und an seiner Arbeit gänzlich uninteressiert lief das Festivalgeschehen vor seinen Augen ab. So musste dann doch die Kamera am Ende das Skizzenbuch ersetzen und die Bildentwickelung ging andere, für Rusch ungewohnte Wege. Am PC konnte er jetzt zwar Idealsituationen entwickeln, die in dieser Form selbst Fotografen und Chronisten nicht vorfinden - Emotionen und authentisches Flair mussten bei der nun folgenden Ateliertätigkeit jedoch durch laute Musik ersetzt werden.

Nun kam ihm aber auch seine lebenslange Neigung zu Surrealismen, Metaphern und einer selbstentwickelten Symbolsprache zugute. Seine "Wackener Weltkuh" erhielt durch Erdteile auf der schwarzweissen Haut die Aufgabe, Internationalität zu symbolisieren und überdimensionale Hörrohre machten nun auch die Gehörlosen kenntlich. Wohl wissend, dass er mit dieser Darstellungsweise Bildbetrachter auch überfordern würde, richtete Rusch sich eine Facebook-Seite ein, auf der er tagtäglich einen Atelierbericht mit Zustandsfotos veröffentlichte - zunächst als eine Art Rechenschaftsbericht. Doch dann erfolgten völlig ungewohnte Reaktionen und Einflüsse. Dargestellte erkannten sich auf den Bildern, meldeten sich aus Indien, Schweden, Mexico und Finnland. Anfragen, ob man Bildelemente für Tattoos verwenden dürfte, manchmal sogar verwertbare Anregungen für geplante Bilder.