Trails

Zunächst empfand Jens Rusch seine Studien auf dem "Holy Ground" im nachbarlichen Wacken als eine Aufgabe im Stile mittelalterlicher Schlachtenmaler. Im Laufe der Jahre entstand jedoch ein ganz eigentümlicher Bilderkosmos, der die Inspiration durch Musik und Menschen spüren lässt. Im Dialog mit Dirk Illing RIP wurde die erste W:O*Art-Ausstellung auf dem Festival etabliert.

Places

Aus Kontakten mit Festivalbesuchern entstanden jährlich neue groß-formatige Gemälde und Studien.

People

Aus Skizzen vor Ort, Fotos als Gedächtnisstützen, Dialogen und lauter Musik entstand im Laufe der Jahre eine ganz eigene pitoreske Bilderwelt. Auf seinen leinwänden entwickelten sich surreale Bildinhalte, die für viele Metalheads in aller Welt das Gehörte vertieften.